4. Dezember 2011

Militarisme et endettement des etudiantEs: deux faces d'une même médaille


Voici une trouvaille que je voulais publier en 2008 durant mes études à Québec... Comme l'argument reste aussi pertinent que jamais, je vais le partager avec vous maintenant. L'UCL à Québec (à l'époque Le Collectif anarchiste La Nuit de Québec était affilé au NEFAC, une fédération de groupes libertaires dans le Nord-Ouest de l'Amérique de Nord) souligne le lien entre le militarisme et les couts de l'éducation: Cout du militarisme en 2007: 25 milliards $ - cout de la gratuité scolaire: 0,5 milliards $. Ca met les arguments du gouverment québécois en perspective. À bas le militarisme - pour la gratuité scolaire pour touTEs les étudiantEs partout au monde - peu importe leur pays d'origine! 

Ein Fundstück aus dem Jahr 2008, das auf den Zusammenhang von Militärausgaben und fehlenden Mitteln für freie Bildung hinweist. Für zwei Prozent der kanadischen Militärausaben wäre die Abschaffung der Studiengebühren in Québec möglich. Wenn die Regierungen in Ottawa und Québec ein echtes Interesse an freier Bildung hätten, könnten sie vom Militärbudget noch etwas mehr umschichten und so Studiengebühren in ganz Kanada abschaffen, und zwar für alle Studierenen, also auch diejenigen aus anderen Ländern - darunter viele Meschen aus Entwicklungsländern, die das kanadische Bildungssystem mitfinanzieren, indem sie viel mehr Studiengebühren zahlen als kanadische Studierende aus der Provinz, in der sie studieren. Gegen Militarismus - für freie Bildung!
Kommentar veröffentlichen
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+