20. Dezember 2011

That's all folks

...for 2011.

Da ich morgen verreise und erst im Januar wiederkomme, wird diese Nachricht die letzte im Jahre 2011 sein - aus Zeitgründen ganz ohne Rück- und Ausblick. 2012 wird es hier ähnlich wie in der letzten Zeit weitergehen, d.h. es gibt nicht übermäßig oft, aber doch recht regelmäßig hoffentlich lesenswerte Beiträge.

Schöne Feiertage und guten Rutsch!

15. Dezember 2011

Weiter Haft für ägyptischen Militärkritiker - türkisch-kurdischer Kriegsdienstverweigerer frei

Der Militärkritiker und Blogger Maikel Nabil Sanad wurde gestern zu zwei Jahren Haft verurteilt. Um diesen Skandal bekannter zu machen, habe die die Pressemitteilung von Connection e.V. und der DFG-VK Hessen unten eingestellt. Das Original und mehr Infos findet ihr hier.

Um aber nicht nur negative Nachrichten zu verbreiten, verweise ich auf einen Erfolg in der Türkei: Vergangenen Freitag wurde nämlich der türkisch-kurdische Kriegsdienstverweigerer Inan Süver vorzeitig aus der Haft entlassen. Der Kampf für das Recht auf Kriegsdienstverweigerung ist also nicht nur wichtig, sondern trotz Rückschlägen auch erfolgreich!

Connection e.V. und DFG-VK Hessen: Pressemitteilung vom 15.12.2011

Ägypten: Militärkritiker und Blogger Maikel Nabil Sanad zu 2 Jahren Haft verurteilt

Ägyptisches Militär widersetzt sich internationaler Kritik

Bestürzt zeigen sich heute Connection e.V. und die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen über das gestern gegen Maikel Nabil Sanad ausgesprochene Urteil von zwei Jahren Haft. „Es ist unerträglich, wie in Ägypten durch das Militär grundlegende Menschenrechte mit Füßen getreten werden“, erklärte Gernot Lennert von der DFG-VK Hessen. „Wir sind sehr besorgt um Maikel Nabil Sanad,“ ergänzte Rudi Friedrich vom Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk Connection e.V. „Seit dem 23. August befindet er sich im Hungerstreik, um seiner Forderung auf sofortige Freilassung Nachdruck zu verleihen. Er nimmt zwar Fruchtsäfte und Milch zu sich, ist aber sehr geschwächt.“
Das nach einem Berufungsverfahren erneut verhandelnde untergeordnete Militärgericht hatte den Blogger und Militärkritiker gestern zu zwei Jahren Haft wegen Beleidigung des Militärs, Verbreitung falscher Informationen und Störung der öffentlichen Ordnung verurteilt. Damit wurde das ursprüngliche Urteil von drei Jahren Haft revidiert, das das Militärberufungsgericht im Oktober 2011 für „null und nichtig“ erklärt hatte. In der gestrigen Verhandlung wurde Maikel Nabil Sanad zudem zur Zahlung von 200 ägyptischen Pfund verurteilt, um die ihm zwangsweise vom Gericht zugewiesenen Rechtsanwälte zu zahlen. Er hatte die Zusammenarbeit mit dem Gericht im erneuten Verfahren verweigert, da dies Verfahren einer „Seifenoper“ gleich käme.
„Mein Sohn“, so Maikel Nabil Sanads Vater Ibrahim Sanad direkt nach dem Prozess, „wurde heute verurteilt, weil er die Wahrheit über die Ereignisse auf dem Tahrir-Platz gesagt hat. Wir Ägypter sehen uns der Ungerechtigkeit durch die Armee ausgesetzt, die das eine sagen, aber das andere tun.“
„Maikel Nabil Sanad hätte nie vor Gericht stehen dürfen“, fasst Rudi Friedrich zusammen. Er hat mit der in seinem Blog im März 2011 veröffentlichten Kritik, für die er verurteilt wurde, nichts anderes getan, als seine Meinung zu äußern. Das ist ein elementares Menschenrecht.“
Connection e.V. und die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Hessen fordern weiter die Einstellung aller Militärgerichtsverfahren und die unverzügliche und bedingungslose Freilassung von Maikel Nabil Sanad.

Zum Hintergrund

20. Oktober 2010: Maikel Nabil Sanad erklärt als erster in Ägypten und in der arabischen Welt öffentlich seine pazifistisch motivierte Kriegsdienstverweigerung. Er wird für untauglich erklärt, von der Militärpolizei allerdings gewarnt, dass er mit gesteigerter Repression rechnen müsse, wenn er seine politische und publizistische Tätigkeit fortsetzt.
8. März 2011: Maikel Nabil Sand veröffentlicht auf seinem Blog www.maikelnabil.com einen Beitrag, in dem er über die Rolle des Militärs während und nach der Revolution berichtet. Er schildert darin ausführlich die fortwährenden Menschenrechtsverletzungen und politischen Einflussnahmen des ägyptischen Militärs in dieser Zeit (...mehr).
10. April 2011: Ein Militärgericht verurteilt Maikel Nabil Sand daraufhin wegen Beleidigung des Militärs, Verbreitung falscher Informationen und Störung der öffentlichen Ordnung zu drei Jahren Haft. Seine Verurteilung verletzt das Menschenrecht auf Meinungsfreiheit. Am 21. Juli 2011 hatte der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen in der Allgemeinen Erklärung 34 zum Menschenrecht auf Rede- und Meinungsfreiheit Stellung bezogen: „Staatliche Behörden dürfen Kritik an Institutionen wie dem Militär oder Verwaltung nicht untersagen.“ Damit stellt die Verurteilung und Inhaftierung von Maikel Nabil Sanad eine klare Verletzung des Artikels 19 des Internationalen Paktes für bürgerliche und politische Rechte dar. Auch die im Juni 2011 in Kraft getretene Übergangsverfassung Ägyptens garantiert das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit.
Das Urteil wurde zudem von einem Militärgericht gegenüber einer Zivilperson ausgesprochen und erging in Abwesenheit der Familie, Freunde und des Anwalts von Maikel Nabil Sanad. Damit verletzt das Verfahren gegen Maikel Nabil Sanad auch das Recht auf ein gerechtes Verfahren nach Artikel 14 des Internationalen Paktes für bürgerliche und politische Rechte.
23. August 2011: Maikel Nabil Sanad beginnt einen Hungerstreik. Mehrmals bekräftigt er seine Forderung auf sofortige Freilassung mit einem Durststreik. Durch den Durststreik versagen seine Nieren und er fällt wiederholt ins Koma.
4. Oktober 2011: Ein von Maikel Nabil Sanad angestrengtes Berufungsverfahren beginnt. In der ersten Sitzung entscheidet das Gericht, das Verfahren um eine Woche zu vertagen, weil die Akten nicht vollständig vorlägen.
11. Oktober 2011: Das Berufungsgericht hebt das Urteil als „null und nichtig“ auf, lässt Maikel Nabil Sanad aber nicht frei, sondern verweist das Verfahren zur erneuten Urteilsfindung an das untergeordnete Militärgericht zurück.
18. Oktober 2011: Zum erneuten Verfahren vor dem Militärgericht weist Maikel Nabil Sanad seine Anwälte und seine Familie an, das Verfahren zu boykottieren, da dies Verfahren einer „Seifenoper“ gleich käme. Das Militärgericht weist daraufhin Maikel Nabil Sanad einen Verteidiger zu und entscheidet, ihn zur Untersuchung in eine psychiatrische Klinik zu überstellen. Das Krankenhaus lehnt aber den Versuch ab, einen politischen Dissidenten zu pathologisieren und sendet ihn als „gesund“ zurück.
1. November 2011: Das Verfahren vor dem Militärgericht wird fortgesetzt. Maikel Nabil Sanad wird zwangsweise vorgeführt, verweigert aber die Zusammenarbeit mit dem Gericht, wie auch seine Rechtsanwälte. Der vom Militärgericht zugewiesene Rechtsanwalt, der von Maikel Nabil Sanad abgelehnt wird, beantragt die Vernehmung von Zeugen. Daraufhin wird das Verfahren wiederholt vertagt. Weitere Verhandlungstage gibt es am 13. und 27. November, am 4. und 7. Dezember.
14. Dezember 2011: Das untergeordnete Militärgericht spricht im Wiederholungsverfahren eine Haftstrafe von zwei Jahren aus und verpflichtet Maikel Nabil Sanad zur Zahlung von 200 ägyptischen Pfund für die ihm zwangsweise vom Militär zugewiesenen Rechtsanwälte.
Maikel Nabil Sanad ist weiter Hungerstreik. Er überlebt den am 23. August begonnenen Hungerstreik, da er Fruchtsäfte und Milch zu sich nimmt.

Unterstützungsmöglichkeiten für Maikel Nabil Sanad gibt es weiter:
www.Connection-eV.de/aktion-egypt.php
www.frieden-mitmachen.de
http://wri-irg.org/node/supportmaikelnabil

7. Dezember 2011

"We will not be silenced"

I am checking out old post that where supposed to be published several years ago but didn't get published because of lack of time. Some of them are still up-to-date - like the following one.
"We Will Not Be Silenced" is an initiative by US activists from 2005 which has inspired many anti-war activists at home and aborad to (continue to) stand up and protest against war, injustice and those who would try to close down and silence the voices of dissent. The speaker Rev. Graylan Hagler of the Plymouth Congregational United Church of Christ in Washington, D.C., talks about his beliefs. By doing this he is challenging the omnipresent right-wing propaganda in the name of Christianism in the USA. Enjoy!




High resolution videos: http://www.wewillnotbesilenced.com/

4. Dezember 2011

Militarisme et endettement des etudiantEs: deux faces d'une même médaille


Voici une trouvaille que je voulais publier en 2008 durant mes études à Québec... Comme l'argument reste aussi pertinent que jamais, je vais le partager avec vous maintenant. L'UCL à Québec (à l'époque Le Collectif anarchiste La Nuit de Québec était affilé au NEFAC, une fédération de groupes libertaires dans le Nord-Ouest de l'Amérique de Nord) souligne le lien entre le militarisme et les couts de l'éducation: Cout du militarisme en 2007: 25 milliards $ - cout de la gratuité scolaire: 0,5 milliards $. Ca met les arguments du gouverment québécois en perspective. À bas le militarisme - pour la gratuité scolaire pour touTEs les étudiantEs partout au monde - peu importe leur pays d'origine! 

Ein Fundstück aus dem Jahr 2008, das auf den Zusammenhang von Militärausgaben und fehlenden Mitteln für freie Bildung hinweist. Für zwei Prozent der kanadischen Militärausaben wäre die Abschaffung der Studiengebühren in Québec möglich. Wenn die Regierungen in Ottawa und Québec ein echtes Interesse an freier Bildung hätten, könnten sie vom Militärbudget noch etwas mehr umschichten und so Studiengebühren in ganz Kanada abschaffen, und zwar für alle Studierenen, also auch diejenigen aus anderen Ländern - darunter viele Meschen aus Entwicklungsländern, die das kanadische Bildungssystem mitfinanzieren, indem sie viel mehr Studiengebühren zahlen als kanadische Studierende aus der Provinz, in der sie studieren. Gegen Militarismus - für freie Bildung!

15. November 2011

"Mordserie schürt Zweifel an sonst eigentlich sympathischen Nazis"

Diesen wunderbaren Text aus "Der Postillon" zur Nazi-Mordserie teile ich sehr gerne in voller Länge. Quelle hier.

Zwickau (dpo) - Ist jetzt das gute Image des Nationalsozialismus futsch? Nachdem Nazis jahrzehntelang als freundliche, zuvorkommende und sympathische Zeitgenossen galten, lassen die zehn Morde des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) erste Zweifel an der bislang als harmlos eingestuften Ideologie aufkommen.
Wirken auf den ersten Blick eher nett: Nazis
"Dass Islamisten gefährlich sind und Linksextremisten Autos anzünden, war uns bekannt", erklärte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) heute bei einer Pressekonferenz. "Aber dass ausgerechnet Nazis imstande sind, Gewalttaten bis hin zum Mord zu verüben, damit konnte nun wirklich niemand rechnen."
Friedrich, der noch Ende Juli, nach den verheerenden Anschlägen des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik in Norwegen, erklärt hatte, es gebe keine Hinweise auf rechtsterroristische Aktivitäten in Deutschland, erklärte das Versagen der Behörden außerdem damit, dass aus der deutschen Geschichte keine weiteren Beispiele von rechter Gewalt bekannt seien.
Gab's noch nie: Nazis morden in Deutschland
Auch Familienministerin Kristina Schröder (CDU) ist immer noch perplex: "Ich habe den Nazis so sehr vertraut, dass ich den Etat, der vornehmlich zur Bekämpfung von Rechtsextremismus dient, erst kürzlich um zwei Millionen gekürzt habe. Wer konnte ahnen, dass unter Nazis Ausländerfeindlichkeit verbreitet ist? Ich jedenfalls habe noch nie von diesem Phänomen gehört, aber das scheint so etwas ähnliches zu sein wie die Deutschenfeindlichkeit, vor der ich seit Jahren warne, – nur gegen Ausländer."
Um weitere Morde und Gewalt mit rechtsextremistischem Hintergrund in Zukunft auszuschließen, kündigte das Innenministerium heute an, den Kampf gegen Linksradikale und Islamisten zu intensivieren, damit sich der Staat, sobald er diese Probleme endgültig gelöst hat, endlich den Nazis widmen kann.

23 Things They Don't Tell You About Capitalism

This summer I saw some interesting videos with the economist Ha-Joon Chang talking or being interviewed about his book "23 Things They Don't Tell You About Capitalism". His thesis: There is no such thing as a free market.
The Real News series of interviews starts here. His lecture at the RSA can be watched here and the lecture at the LSE here. Enjoy!

8. November 2011

Mobilize - 911 For Peace

Der letzte Beitrag zu den wichtigen Aktionen rund um "Petersberg II" mit dem Titel "Für den Frieden in Afghanistan mobilisieren" lässt mich an das Album Mobilize von Anti-Flag, einer großartigen Polit-Punk-Band, die sehr aktiv in der Friedensbewegung ist und über die ich schon öfters gebloggt habe, denken. Deshalb hier der Song 911 For Peace.Mobilize for Peace, not War!
Videolink - Liveversion

3. November 2011

"Kill Capitalism Before It Kills Kenny!"

"Kill Capitalism before it kills the Planet" was yesterday - but killing Kenny is a serious issue! ;)

Internetfundstück des Tages: "Kapitalismus tötet ... Kenny!" ;)











P.S. Um den Ernst der Lage nicht zu verkennen eine kurze Ergänzung: Der Kapitalismus hat Griechenland komplett im Würgegriff. Eine Entscheidung zwischen Kapitalismus und Demokratie steht an. Beides zusammen ist nicht zu haben, wie sich aktuell deutlich zeigt.

1. November 2011

Bannerplatzverlosung bei Blogger United

Es gibt wieder Bannerplätze bei Blogger United zu verlosen. Ich hatte vor knapp einem Jahr bereits das Glück, einen Bannerplatz zu ergattern und unterstützte die nette Aktion gerne erneut per Tweet, facebook und hier auf dem Blog. Hier der Link. Viel Glück an alle Teilnehmenden!

27. Oktober 2011

Occupy Frankfurt gegen Menschenfeindlichkeit

Als ich nach der ersten #occupy Demo im gerade entstehenden Camp vor der EZB war, waren dort auch organisierte Rechte anwesend. Ich konnte die Entwicklung durch meinen Türkeiaufenthalt nicht weiter vor Ort verfolgen, aber dieses Transparent zeigt, dass der Bewegung die Gefahr der Unterwanderung durch Menschenfeinde aller Couleur bewusst ist und sie dich dagegen wehrt. Weiter so!

via Occupy Frankfurt

26. Oktober 2011

The Incredible Herrengedeck

So nennt sich eine dufte Berliner Truppe, die ich schon in Aktion erleben durfte und dieses Jahr vorgestellt habe. Rechtzeitig zum Relaunch ihrer Website haben sie einen neuen Song zur FDP veröffentlicht. Zitat dazu: "Um einer politischen Minderheit in diesem Lande Gehör zu verschaffen sind wir uns eben für nichts zu schade – nicht mal für Rap!" Viel Spaß mit dem eingebetteten Lied, das auch hier zu finden ist.

25. Oktober 2011

Antifaschistische Stadtführungen in Gießen

Wenn ich schon mal bei politischer Bildungsarbeit und meinem Gewerkschaftsengagement bin (siehe Istanbulseminar): Die DGB-Jugend Mittelhessen bietet spannende und für das Gedenken generell und die kritische Geschichtsvermittlung besonders, aber nicht nur an die jüngere Generation, enorm wichtige antifaschistische Stadtführungen in Gießen an, die sich anhand historischer Orte mit der lokalen Geschichte des deutschen Faschismus beschäftigen. Ich bin auch einer der Stadtführer_innen und begleite gerne Gruppen durch die Stadt, wenn es terminlich bei mir passt. Anonsten gibt es einen Pool von qualifizierten Teamdenden. Nähere Infos, Tremine und Buchungsmöglichkeit hier.

24. Oktober 2011

Gruß aus Istanbul

Wie schon im letzten Jahr (Bilder von 2010 hier) habe ich auch dieses Mal einen Bildungsurlaub in Istanbul als Teamer betreut. Da ihr ausreichend Fotos und Infos über die Links im Beitrag findet und der Aufenthalt zu Ende geht, will ich gar nicht viele Worte verlieren, sondern einfach einen kurzen Gruß los werden. 
Jedenfalls war Istanbul trotz und auch wegen der Arbeit als einer der Organisator_innen wieder bereichernd und sicherlich eine erneute Reise wert.

18. Oktober 2011

Dresden nazifrei 2012

Nach der Aktivierungskonferenz für die Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch im Februar 2012 in Dresden (siehe dresden-nazifrei.com) habe ich bereits auf meiner Mini-Kampagnenseite einen ersten Mobiclip eingestellt, den ich nun auch hier teile. Auch 2012 werden Nazis und sonstige Geschichtsrevisionist_innen - trotz ihrer Niederlagen dank mutigem antifaschischen und bürgerschaftlichen Engagement seit 2010 - die Bombardierung von Dresden erneut versuchen zu missbrauchen. Dem gilt es sich wieder entschlossen entgegenzustellen bzw. zu setzen ;)

When Did You Choose to Be Straight?

Good question to question heteronormativity via Maedchenmannschaft Videolink

9. Oktober 2011

Frieden für Afghanistan - Gegen Petersberg II

Ich habe vor einigen Wochen den Aufruf gegen die zweite Konferenz in Petersberg zur Fortseztung des Kriegs in Afghanistan unterzeichnet und diese Woche über den Aufruf getwittert und komme erst jetzt dazu, etwas zu bloggen. Hier also der Hinweis zu den Gegenaktivitäten ZEHN JAHRE nach Kriegsbeginn. Mehr dazu unter http://www.afghanistanprotest.de/.
 

"Die Antikriegs-und Friedensbewegung ruft zu gemeinsamen und vielfältigen Aktivitäten in Bonn auf. Unter dem Motto "Sie reden von Frieden, Sie führen Krieg - Truppen raus aus Afghanistan!" werden am 3. und am 4. Dezember 2011 eine bundesweite Demonstration sowie eine internationale Konferenz stattfinden. Diese sollen ein kraftvolles Zeichen gegen die menschenfeindliche Politik des Krieges setzen. Des Weiteren sind Aktionen des Zivilen Ungehorsams für den 5. Dezember geplant, dem Tag der internationalen Afghanistan Regierungskonferenz.
Stellt euch quer und beteiligt Euch auch an den Aktionen um den Krieg zu beenden!
Seid dabei und unterzeichnet den Aufruf! Seid dabei und kommt im Dezember nach Bonn!"

7. Oktober 2011

Frank Deppe zum 70.

Auch wenn der Geburtstag meines Profs Frank Deppe schon einige Tage her ist, möchte ich gerne noch den in der jungen Welt vom 23.9.2011 erschienenen Artikel von Ingar Solty in Absprache mit dem Autor mit meinen Leser_innen teilen.

Theorie, praktisch

Kein Jazz ohne Trompete, kein Marxismus ohne Arbeiterklasse: Der Politikwissenschaftler Frank Deppe wird heute 70

Von Ingar Solty

Heute wird der kritische Wissenschaftler und Intellektuelle Frank Deppe 70 Jahre alt. Morgen werden Leben und Werk des 2006 emeritierten Marburger Politikprofessors im Bürgerhaus Gutleut in Frankfurt am Main gewürdigt, wo seine Schüler ihm zu Ehren Vorträge zu Themen der Marburger Schule halten.

Die Marburger Schule ist unlösbar mit dem Namen Frank Deppe verknüpft. Es war die weltweite Vorwärtsperiode der Linken zwischen 1965 und 1975, die seinen politischen und beruflichen Werdegang prägte. 1968 promovierte das Bundesvorstandsmitglied des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes mit einer Arbeit über Blanqui bei Wolfgang Abendroth. Der Verfassungsrechtler hatte in seiner Grundgesetzinterpretation einen konstitutionellen Weg zum Sozialismus begründet und in dieser Tradition die Marburger Politikwissenschaft aufgebaut. Mit dem Schwung der Studierendenbewegung (»Marx an die Uni, Deppe auf H4!«) wurde Deppe 1972 zum ordentlichen Professor berufen. Durch seinen und den Einfluß anderer Abendroth-Schüler entwickelte sich eine der reaktionärsten Universitätsstädte Deutschlands zu einem Zentrum linker Theoriebildung mit internationalem Ruf. In der bürgerlichen Presse als »rotes Marburg« und »DKP-Kaderschmiede« verschrien, zogen Deppe und seine Kollegen aus allen Teilen Deutschlands und der Welt Studierende an und brachten bis zur Abwicklung der Marburger Schule in den Nuller-Jahren Hunderte von Schülern hervor, die heute von Jena über Tübingen bis ins ferne Südkorea Professorenstellen besetzen. Dies ist umso bedeutender, da im Kontext des Kalten Krieges die Positionierung links von der SPD politischer Verfolgung ausgesetzt war, an deren Ende oft das Berufsverbot stand.

Frank Deppe gehört zu einem Intellektuellentypus, der zunehmend aus dem akademischen Betrieb verschwindet. Lange bevor er die Liebe zu Gramscis Marxismus entdeckte, begriff er die Bedeutung organischer Intellektueller für den Klassenkampf. Im Gegensatz zur Frankfurter Schule, die er während seines Studiums in der Mainmetropole kennengelernt hatte, suchte er die Einheit von Theorie und Praxis durch das Andocken an die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen außerhalb der Universität zu verwicklichen.

Zum Markenzeichen Deppes und der Marburger Schule ingesamt wurde die allgemein zugängliche Sprache, mit der komplexe theoretische Zusammenhänge erläutert wurden. Die immens hohen Auflagenzahlen der Marburger Alternativhistoriographien zur bürgerlichen Gesellschaft in Deutschland und ihrem (Sonder-)Weg in den Faschismus, zu Gewerkschaften und Sozialdemokratie belegen dies eindrucksvoll. Und während Deppes Kollegen Reinhard Kühnl, Georg Fülberth und Dieter Boris einen beispiellosen Einfluß auf die Lehrerausbildung entfalten konnten, entwickelte sich Deppe zu einem der aktivsten Intellektuellen der Arbeiterbewegung, deren linken Flügel er ähnlich wie Abend­roth unterstützte. Deppe entfaltete eine unermüdliche Vortragsarbeit auf allen Funktionsebenen der Gewerkschaften. In seinen vielen Monographien, Aufsätzen und Artikeln, beispielsweise für das »Forum Gewerkschaften« der Zeitschrift Sozialismus, verstand es Deppe, die Alltagserfahrungen in den Betrieben zu theoretisieren und gleichzeitig die theoretischen Erkenntnisse wieder in die betrieblichen und politischen Kämpfe der Lohnabhängigen einfließen zu lassen. So entwickelte sich Marburg zur vielleicht bedeutendsten Adresse des Austausches zwischen Betrieben und Hochschule und der Vermittlung von praktischen Klassenkampferfahrungen und ihrer theoretischen Reflexion. Daß der Abbau von traditionellen Vorurteilen zwischen Hand- und Kopfarbeitern erfolgreich war, belegt die Tatsache, daß sich viele der unzähligen Schüler aus Deppes fast 40jährigen Lehrtätigkeit heute bei IG Metall und ver.di wiederfinden lassen, von den untersten Verwaltungsebenen bis in die Strategie- und Vorstandsabteilungen.

In der Rezeption der großen marxistischen Theoriedebatten warf er bei aller Kritik des Historismus niemals die Historie selbst über Bord. Linke Ideologiekritik, abgehoben vom Materialismus, stößt bei ihm auf Unverständnis. Von diesem Marxismusverständnis zehrten die vielen Mitglieder der zwei von ihm ins Leben gerufenen, langlebigen Arbeitskreise: der »Marxistische Arbeitskreis« und die »Forschungsgruppe Europäische Gemeinschaft«. Einen verbindlichen Kanon gab es nicht. Die Marburger Schüler eint letztlich nur die Haltung, daß Marxismus ohne Arbeiterbewegung in etwa das gleiche ist wie Jazz ohne Trompete – eine für den leidenschaftlichen Bigband-Blechbläser Deppe undenkbare Vorstellung.

Jedes Jahr hielt er Vorlesungen über einen bürgerlichen Staatsdenker. 1987 schrieb er ein Standardwerk zu Machiavelli. In der letzten Zeit vor seiner Emeritierung 2006 und danach entstand Deppes Opus magnum: Auf der Grundlage der gramscianischen Einsicht in die Bedeutung der Intellektuellen für den Klassenkampf legte Deppe in vier monumentalen Bänden die erste Darstellung der Geschichte der bürgerlichen Klassengesellschaft im zwanzigsten Jahrhundert vor, die diese von ihren zentralen Denkern her rekonstruiert. Damit schuf er ein Werk, das als notwendige Ergänzung zum vierten Band des von ihm hochverehrten Eric Hobsbawms über die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft (»Das Zeitalter der Extreme«) zu sehen ist und das den Vergleich zu diesem nicht scheuen muß.

2007 trat Frank Deppe zum ersten Mal in seinem Leben einer Partei bei, der Linkspartei. Jahrezehntelang hatte man unter den verheerenden Bedingungen des Kalten Krieges für die Etablierung einer antikapitalistischen Massenpartei im Westen gekämpft – viele bezahlten dies mit der Vernichtung ihrer bürgerlichen Existenz. Es ist wohl nicht übertrieben zu sagen: Ohne Frank Deppes Wirken und das seiner Marburger marxistischen Kollegen, wäre es wohl nie oder nicht so leicht zur Gründung der WASG und Entstehung einer gesamtdeutschen Linkspartei gekommen.

3. Oktober 2011

Piraten auf Erfolgswelle

Eine sehenswerte Diskussion nach der Berlin-Wahl:
Nach der Berlin-Wahl am 18.9.2011: Wer ist die Piratenpartei?
Die Rosa-Luxemburg-Stiftung begrüßt die neue Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus und diskutiert gemeinsam mit einem Vertreter der Piratenpartei die Gründe für ihren Erfolg. Reihe «Politik aktuell» mit Martin Delius (Piratenpartei Deutschland), Gero Neugebauer (Parteienforscher), Horst Kahrs (Grundsatzabteilung beim Parteivorstand Die LINKE), Anne Roth (Bloggerin) Moderation.

19. September 2011

FDP erreicht Wahlziel in Berlin

...nur die Kommastelle ist im Vergleich zur früheren Forderung verrutscht ;)
Das Bild auch zu bloggen kann ich mir nach dem grandiosen Scheitern der FDP bei den Wahlen in Berlin am Sonntag dann doch nicht verkneifen...

Quelle

13. September 2011

Aktiv für Demokratie und Courage

Ich habe heute (bzw. gestern, wenn für euch schon Dienstag ist) meinen für dieses Jahr wahrscheinlich letzten Projekttag für das Netzwerk für Demokratie und Courage, kurz NDC, relativ erfolgreich beendet und möchte dies zum Anlass nehmen, für dieses tolle Projekt zu werben. Dies kann ich aus zeitlichen Gründen gerade nicht wirklich ausführlich machen, aber im Netz könnt ihr euch über das NDC, das in Hessen durch die Kooperationspartner_innen DGB Jugend (spezifische Infos für Hessen: Direktlink)  und BDKJ getragen und bundesweit von ehrenamtlich Teamenden gestaltet wird, informieren. Seit einem halben Jahr ergänzt die Teamarbeit in diesem Zusammenhang endlich meine sonstige politische Bildungsarbeit der letzten Jahre. Bisher konnte ich aus zeitlichen oder organisatorischen Gründen in den Jahren zuvor leider an keiner Teamschulung teilnehmen, freue mich aber dies Anfang 2011 nachgeholt zu haben. Und auch als in Vollzeit berufstätiger Mensch gedenke ich mich weiterhin neben meinem sonstigen Engagement ehrenamtlich für eine diskriminierungsfreie Welt und für couragiertes Handeln auf dem Weg dahin einzusetzen und mit jungen Menschen in (Berufs-)Schulen dazu ins Gespräch zu kommen, wenn auch vielleicht nicht mehr ganz so oft wie dies neben dem Studium möglich war bzw. wäre.

11. September 2011

Ken Loach Films

I wanted to recommend Ken Loach's official youtube channel where you can stream a bunch of his great films and more for free for quite some time now. Embedding films from his channel is deactivated but it is really worth to check his channel and support his great work!
Since it is September 11 today I would like to share a short film by Ken Loach: his remarkable contribution to the collective film 11'09''01 from 2002.

If you have not heard of the socialist directing genius Ken Loach, you have really missed something. Here are some information, check his channel and buy his DVDs or find another way to watch his films like catching a screening or something.

8. September 2011

"Fuck the Army" - the film

Almost three years after publishing the documentary "Fuck the Army" in German on this blog I would like to share the original in English. It is still very interesting not only from a historical point of view.

"Fuck The Army is an inspiring 1970 film that follows the Fuck The Army tour throughout Asia during the Vietnam War, rallying thousands and thousands of GIs against US imperialism."

Videolink

4. September 2011

George Carlin's first time on HBO

"On Location: George Carlin at USC" is Irish-American comedian George Carlin's first ever HBO special, recorded during the Summer of 1977 at the University of Southern California in Los Angeles. This unique taping lasted 85 minutes, and, at age 40, marked a new era in Carlin's career. He explained to the audience that before this special came about, that he never did a show for home consumption or reproduction.

George left us far too early in my opinion, but let's enjoy his show.


video link
Program: 1. Intro & Warning (1:40) 2. Program Open (:36) 3. Interview on inspirations and censorship (2:22) 4. Taking The Stage (10:27) 5. Shopping (7:52) 6. Walking (3:59) 7. Dogs & Cats (9:27) 8. Old Folks & Kids (8:00) 9. Food (3:30) 10. The News (3:20) 11. Brand Names (2:44) 12. Perversion of Language (7:07) 13. Forbidden Words (22:24) 14. Closing Credits (1:47)

3. September 2011

Connewitzer Sterne gegen Leutzscher Kreuzritter

Am Tag vor dem Pokalspiel des Roten Stern Leipzig gegen die SG Leipzig Leutzsch ist unter obigem Titel ein Artikel erschienen, den ich empfehlen möchte.


Beim Pokalderby treffen zwei Welten aufeinander: Das politische Engagement des Roten Sterns gegen Faschismus im Fußball und das traditionsbewusste und bei einigen Fans nach rechts offene Selbstverständnis der Leutzscher. 

31. August 2011

Braunes Erbe und Rüstung in Hessen

Die beiden folgenden Publikationen möchte ich schon seit über einem Monat vorstellen. Aufgrund der fehlenden Zeit kommt der Beitrag dazu erst jetzt und fällt sehr kurz aus. Die hessische Linksfraktion hat dieses Jahr zwei interessante Broschüren herausgegeben. 

Einmal geht es um die Schatten der Nazivergangenheit, die weit bis in die jüngere Vergangenheit Hessens und auch des Landtags reichen. Dazu empfehle ich die Broschüre "Braunes Erbe in Hessen" von Dr. Hans-Peter Klausch, der darin die Nazivergangenheit der hessischen Landtagsabgeordneten der ersten elf Wahlperioden untersucht. Nähere Infos dazu, Downloadlink und Bestellmöglichkeit hier.

Außerdem hat die Linksfraktion einen hessischen Rüstungsatlas herausgegeben, der von Lühr Henken erarbeitet wurde und hier online gelesen und bestellt werden kann und auch als pdf verfügbar ist. Diese Übersicht kann helfen, lokale Verstickungen in Rüstungsproduktion und Militär- und Sicherheitspolitik hier in Hessen erfahrbar zu machen und somit auch die aktuelle bundesweite Kampagne Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel regional zu verankern. Daran werde ich gerne mitwirken und hier über interessante Angebote und Entwicklungen berichten.

28. August 2011

Best of Hennings Webwelt

Mein guter Freund Henning ist diesen Sommer unglaublich aktiv am Bloggen und hat viele gute Beiträge geliefert. Da ich Anfang August nicht wie geplant dazu gekommen bin, auf einige sehr gute Blogeinträge zu verweisen, möchte ich diese nun empfehlen und damit die Artikel und Hennings Blog einem etwas breiteren Publikum zugänglich machen. Dafür habe ich mir vier besonders gelungene Beiträge herausgesucht:
Viel Spaß beim Lesen, Schauen und Stöbern auf dem Blog!

Gewerkschaftsjugend demonstriert und campt für ein gutes Leben

Im Rahmen des Sommercamps der DGB-Jugend in Hessen und Thüringen, das ich im Juni beworben habe, als ich noch davon ausging, auch teilnehmen zu können, fand eine Demo der Gewerkschaftsjugend in Meiningen (Thüringen). Die zentralen Themen und Forderungen drehten sich um Bedingungen für ein gutes Leben aus Sicht der jungen Menschen, die aktiv in und mit Gewerkschaften für eine bessere Welt kämpfen. Konkret sind dies ein Berufseinstieg ohne Leiharbeit und prekäre Beschäftigung, die Gleichstellung von Frauen und Männern und die Bekämpfung des Neofaschismus. Ein Bericht der Aktion findet sich hier.

19. August 2011

Sportlicher Aufstieg gegen sozialen Absturz

Tolle Aktion: ver.di Aktive aus Hessen kletterten auf die Zugspitze und protestierten am 10. August gemeinsam mit österreichischen Kolleg_innen auf dem Gipfel für Equal Pay für Leiharbeiter_innen in Deutschland. In Österreich wird gezeigt, wie man Leiharbeiter_innen besser vor Ausbeutung und Ausgrenzung schützen kann.
Infos und einen Link zu einem Bericht findet ihr bei ver.di, einen sehenswerten Videoclip über die Aktion bei STREIK.TV
Die Aktion zeigt: Die Gewerkschaftsbewegung will hoch hinaus. Wenn sie dies konsequent meint, bleibt sie hoffentlich nicht bei einer besseren Regelung der Leiharbeit stehen. Hier ein Foto der Aktion. Mehr hier. Zugspitzen-Aktion für LeiharbeiterInnen am 10.08.2011

5. August 2011

Jean Ziegler: Der Aufstand des Gewissens

Hier ein weiteres sehenswertes Video. Es handelt sich um eine eigentlich abgesagte Rede Jean Zieglers, die nun nicht nur in Schriftform vorliegt, sondern erfreulicherweise auch von ihm gehalten wurde.

Nähere Infos dazu vom ecowinverlag, auf dessen youtube-Kanal die Rede in zwei Teilen zu finden ist:
"Jean Ziegler, Soziologe, Globalisierungskritiker und Politiker, sollte im Juli 2011 die Salzburger Festspiele eröffnen. Nach seiner Einladung wurde er überraschend wieder ausgeladen. Seine Rede darf er in Salzburg nicht halten, doch was Jean Ziegler dem Festspielpublikum und der interessierten Öffentlichkeit an diesem Tag hätte sagen wollen, soll trotzdem kein Geheimnis bleiben."

4. August 2011

"Stimme X/Y" – Wenn die Stimme irritiert.

Der folgende Kurzfilm obigen Titels handelt von gesellschaftlichen Geschlechternormen mit Bezug zur Stimme. 
Tino (Valentin) hat „natürlich“ eine recht hohe Stimme und rief damit nicht selten Verunsicherungen hervor. Er machte eine Sprechtherapie, um situativ auch eine „angepasstere“, tiefere Stimme einsetzen zu können. Mehr zu seinem Weg, den Gründen und Irritationen im eingebetteten Clip:

30. Juli 2011

One World One Revolution

A video about the struggle in Greece and elsewhere for real democracy.


Real Democracy GR | MultiMedia Team

Videolink

Back in Germany

I am already back in Germany after only a bit more than two weeks in Canada - way too short but I had I wonderful time. Now it is getting serious because next week I will be a full-time peace worker!

Ich bin nach gut zwei Wochen wieder aus Kanada zurück, da ich nächste Woche eine Vollzeitstelle als Friedensarbeiter antrete, auf die ich mich schon sehr freue. Mehr Details dazu gibt es hier, wenn ich Zeit dazu finde. Ich muss gleich auf mein 10jähriges Abitreffen. So long.

24. Juli 2011

Freedom of Movement

... is everybody's right - Bleiberecht für alle, überall, jederzeit!

Song: "Fluchtursachen" vom aktuellen Holger Burner Album "Militant"

18. Juli 2011

Israel: "Linke Gruppen sollen zum Schweigen gebracht werden"

Zur aktuellen politischen Entwicklung in Israel, die verstärkt zur Unterdrückung der linken Opposition führt, aktuell durch ein Gesetz, das den Boykott von Produkten aus den (illegalen) Siedlungen im Westjordanland verbietet, hat die tagesschau heute einen interessanten Videobeitrag veröffentlicht: Link. Dank Henning auch direkt im Stream:


Eine deutliche Reaktion der Zivilgesellschaft ist der Aufruf von Peace Now, gerade jetzt Siedlungsprodukte zu boykottieren. Infos auf englisch dazu hier.

Update:
Lieberman schießt mal wieder den Vogel ab, indem er linke israelische Gruppen als "Terrororganisationen" bezeichnet...

14. Juli 2011

Aktuelle Änderungen

Ich teste gerade verschiede Einstellungen auf dem Blog. Nachdem ich einen Fehler durch Einbinden des Share Buttons festgestellt habe, habe ich diesen nun wieder durch den Blogger eigenen Button ersetzt und auch die Sternchenbewertung ist nun sichtbar. Dies wurde durch Zurücksetzen der Widgeteinstellungen möglich. Danke Henning! 
Ich belasse diese Einstellungen erstmal so. Allerdings scheint sich die Ladezeit deutlich verlängert zu haben. Außerdem finde ich das breitere Angebot des addtoany Buttons inklusive identi.ca besser als die enge Auswahl von Blogger. Änderungen also vorbehalten. Rückmeldungen und Kritik sind ausdrücklich erwünscht!

Update:
Mittlerweile ist das Favicon, das ich nach Hennings Anregung installiert habe, um das Blog etwas persönlicher zu machen als das Standardbloggericon, auch sichtbar.

Back in Canada

I am back in Canada! This time my destination is Ontario, mainly Ottawa and Toronto/GTA. Let me know if you are around in July to meet up somewhere. I have to go back to Germany on July 28 already.

Share this!

Now you can easily share the blog posts you like with your favourite service. Each of my blog post now includes a share button. I could not figure out the problem with the blogger share button I have installed quite some time ago. That's why I included the addtoany share button for your convenience. Thanks for sharing!

Endlich gibt es einen funktionierenden Share Button auf meinem Blog, mit dem ihr alle euch gefallenden Beiträge mit eurem Wunschservice weiter verbreiten könnt. Den bereits installierten Button von Blogger habe ich nicht zum Laufen gebracht, deshalb gibt es nun den von addtoany unter jedem Blogbeitrag. Bitte macht regen Gebrauch davon, danke!

2. Juli 2011

Gießen bleibt nazifrei!

Ich habe Anfang Juni die Antifa-Kampagnenseite auf diesem Blog aktualisiert, sodass diese bereits den Naziaufmarsch am 16.7. in Gießen und das zu dessen Verhinderung entschlossenen Gegenbündnis aufführt. Hier nun zusätzlich der Hinweis in einem Blogbeitrag.




Eine Übersicht der Info- und Mobiveranstaltungen in Marburg gibt's hier.

Die Blockadeaktionen werden hoffentlich durch das Innenstadtfest und die sonstigen Aktionen des Bündnisses Gießen bleibt bunt ergänzt und unterstützt.

24. Juni 2011

Wohin dreht der Wind?

Unter diesem Titel findet Ende Juli ein von Kreisjugendbildungswerk und DGB-Jugend Mittelhessen organisierter Bildungsurlaub nach Berlin statt, der sich mit Jugend und Protest in DDR und Wendezeit auseinandersetzen wird.

Nähere Infos z.B. in der Ankündigung in der Gießener Zeitung. Es sind  noch Plätze frei!

23. Juni 2011

Mondiali Antirazzisti 2011

Dieses Jahr fahre ich endlich zum ersten Mal zur antirassistischen Fußballweltmeisterschaft, der Mondiali Antirazzisti, über die ich vor drei Jahren schon mal geschrieben hatte. Dort gibt es mittlerweile neben der Begegnung vieler netter Menschen von allen Kontinenten auf politischen Diskussionen, Workshops und Konzerten inzwischen auch andere Sportarten wie Volleyball und Basketball im Angebot. Details zum Programm gibt's hier.

Zur Einstimmung gibt's Fotos vom letzten Jahr hier und im eingebetteten Video.

Ich fahre diesmal mit der DGB-Jugend Nordhessen zur Mondiali. Für Kurzentschlossene gibt es derzeit noch 2, 3 freie Plätze. Wer am 5.7. abens mit uns nach Italien fahren möchte und bis inklusive 10.7. Spaß haben will, findet hier Details zur Anmeldung. Diese muss bis spätestens kommenden Dienstag, den 28.6. erfolgen. Wer zuerst kommt, kickt zuerst!

Canada continues to cause cancer

I recommend this blog entry as follow up to my previous post on Canadian asbestos exports. The Canadian delegation was only determined group opposing the inclusion of asbestos on a UN treaty called the Rotterdam Convention on a summit in Switzerland. The Canadian government apparently wants to keep up the hazardous trade whatever the cost and the loss of lives. Another case of profit over people.

21. Juni 2011

Erwartungen an Arbeitslose als Risikofaktor

Ich habe gerade den Hinweis auf eine interessante Studie entdeckt, deren Ergebnisse nicht wirklich überraschen. Diese besagt, dass die "hohen Erwartungen" und der enorme Druck auf arbeitslose ALG-II-Bezieher_innen in den Jobcentern einen Risikofaktor für die Psyche der betroffenen Menschen und ihre dauerhafte Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt darstellen.

Nähere Infos zu den Ergebnissen der Studie und eine Bezugsmöglichkeit des Buches gibt es bei Psychologie aktuell.

Eine aktuelle Bestätigung, wie dringend nötig es ist, Hartz-IV in die Tonne zu kloppen!

17. Juni 2011

Willst Du mit mir camp(f)en?


Willst du Sommer, Sonne, Sonnenschein, nette Leute und viel Spaß? Willst du dich kreativ und aktiv mit gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen? Willst du Party machen und dich sportlich betätigen? Willst du andere aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter kennen lernen?  Aus anderen Bundesländern und anderen Branchen? Willst du mit uns camp(f)en? Dann sei dabei... weiterlesen

Ich habe diese Woche ordentlich Werbung auf sozialen Netzwerken (z.B. facebook, wkw) für das Sommercamp der Gewerkschaftsjugend gemacht und zuvor in meinen gewerkschaftlichen Bildungsveranstaltungen Flyer verteilt. Nun an dieser Stelle der Hinweis, dass die Infos mittlerweile auch auf der Seite der DGB-Jugend Hessen-Thüringen zu finden sind. 
Ich freu mich schon auf unser Camp Ende August. Du auch? Falls du nun Lust drauf hast, melde dich möglichst schnell an, dann bekommst du sogar Frühbucherrabatt, d.h. du zahlst als Gewerkschafter_in schlappe 15 Euro für das ganze Wochenende :)

16. Juni 2011

Mr. Spock supports Peace Now!

Check out his personal message here!

Who can still argue against peace now? ;)

Canada Causes Cancer

In five days, the Canadian government will cast a vote at the UN for or against the continuing export of Chrysotile Asbestos to developing Countries.

More info, other clips and possibilities to intervene on http://canadacausescancer.ca/.

Bundeswehr auf dem Hessentag

Am 5. Juni hatte ich auf die zynischen "Angebote" der Bundeswehr auch für Kinder hingewiesen. Am 7.6. verlinkte ich den offenen Brief der DGB-Jugend Hessen auf Twitter: Nein zur Bundeswehrwerbung auf dem Hessentag – Ja zu friedlichen Perspektiven für junge Menschen.
Erst jetzt finde ich die Zeit, darüber kurz zu bloggen, bevor am Samstag, den 18.6.2011, ab 13 Uhr die zentrale Aktion gegen die Bundeswehr auf dem Hessentag stattfinden wird. Dann werden sich Menschen wie schon am Pfingstmontag in Oberursel einfinden, die sich militaristischen Tendenzen entgegenstellen und die Anwerbepraktiken der Bundeswehr und ihre Kriege nicht kritiklos hinnehmen.
Nähere Infos vom Aktionsbündnis Bildung ohne Bundeswehr gibt es hier.

Wer abends auf die Club Night gehen möchte, kann ja einfach einige Stunden früher nach Oberursel kommen ;)

15. Juni 2011

Linker Antisemitismus?

So der Titel eines Interviews mit Peter Ullrich bei telepolis. Ein empfehlenswerter, unaufgeregter und kritischer Beitrag zur aktuellen Debatte um Antisemitismus in der Linkspartei.

Ausbeutung sichtbar machen!

Ein Clip zur Marktmacht der Supermärkte und den Auswirkungen auf die Nahrungsmittelhersteller_innen. Mehr Infos zur Kampagne unter www.supermarktmacht.de.

via Brot für die Welt Mediathek

5. Juni 2011

Krieg ist kein Kinderspiel

Die Bundeswehr scheint sich das Ziel gesetzt zu haben, immer geschmackloser und dreister aufzutreten und schon Kinder offensiv für's Gewalt Anwenden, Schießen und Töten zu begeistern. Anders kann man die neueste Unverschämtheit der Gebirgsjäger in Bayern kaum erkären. Ein Artikel zu den menschenfeindlichen Kriegspielen für Kinder findet sich hier.Weitere Infos auf http://rabatz-buendnis.info/.

1. Juni 2011

Konsens? Von wegen! Nicht mit uns, Frau Merkel!

Die BUND-Aktion unter obigem Titel habe ich nicht nur persönlich unterstützt, sondern empfehle sie sehr gerne allen, die der Regierung sagen wollen, dass der mögliche Atomausstieg frühestens 2022 kein gesellschaftlicher Konsens ist. Macht mit und sagt "Nicht mein Konsens, Frau Merkel!"

bpb Studienreisen

Wer sich für Studienreisen der Bundeszentrale für politische Bildung nach Lateinamerika und/oder Israel interessiert, findet aktuelle Reiseberichte auf http://bpb-studienreisen.blogspot.com/. Viel Spaß beim Lesen! In Zukunft dürften hoffentlich weitere Berichte hinzukommen. 
Das Programm mit anstehenden Studienreisen der bpb findet sich hier.

31. Mai 2011

Worldrevolutions

Check out this new site aiming to create a network of livestream reporting from the current uprisings worldwide: www.worldrevolutions.org

Ich habe heute das neue Projekt von Tobias Raff, der einigen durch seine Liveberichterstattung von den Protesten gegen Stuttgart21 und das Projekt cams21 bekannt sein dürfte, entdeckt. Es handelt sich um ein Portal im Aufbau, das Liveberichterstattungen per Stream direkt von den Aufständen und sozialen Bewegungen aus aller Welt, sei es Frankreich, die BRD, Griechenland, Spanien oder Tunesien, bündeln will. Vorbild sind die erfolgreichen Vernetzungen und die unabhängige Berichterstattung aus Stuttgart (S21) oder Wien (#unibrennt). Es ist bereits zu erreichen unter www.worldrevolutions.org

Update 30.7.2011
Die Domain ist nicht mehr vergeben. Ich muss nochmal schauen, ob es eine andere Adresse gibt. Wäre schade, wenn es das Angebot nicht mehr gäbe. 

29. Mai 2011

Dipl.-Pol.

Knapp zwei Monate nach der Ausstellung meines Abschlusszeugnisses möchte ich zumindest kurz mitteilen, dass ich endlich diplomierter Politikwissenschaftler bin, kurz Dipl.-Pol. für Diplom-Politologe.
Nach den bereichernden Jahren des Studiums gilt es, sich nun neu zu orientieren. Dieses Semester bin ich noch an der Uni Marburg eingeschrieben, um meine letzten beiden Scheine für das Gender Studies Zertifikat zu bekommen, um nach dem Abschluss in Politikwissenschaft mit dem Nebenfach Volkswirtschaftslehre und dem Zusatzfach Friedens- und Konfliktforschung auch mein viertes Studienfach erfolgreich abzuschließen. 
Nach meiner Rückkehr aus Québec hatte ich allerdings noch keine Zeit für die ausstehenden Hausarbeiten, da ich viel mit gewerkschaftlicher Bildungsarbeit und eigener Weiterbildung beschäftigt war. Dieses Wochenende habe ich mir in einer netten Gruppe die Inhalte der antifaschistischen Stadtführung in Gießen erarbeitet und die Führung heute gleich ausprobiert, um diese in Zukunft selber durchführen zu können und dieses wichtige Angebot vor Ort auf Dauer zu erhalten. 
Außerdem habe ich mittlerweile nicht nur die ersten Bewerbungen geschrieben, sondern schon zwei interessante und angenehme Vorstellungsgespräche absolviert. Der Austausch war in beiden Fällen sehr anregend. Ob und wie sich das tatsächlich auf meine kurzfristige berufliche Zukunft auswirkt, muss sich noch zeigen und wird dann eventuell an dieser Stelle genauer ausgeführt.
Unabhängig von der beruflichen Entwicklung soll das Blog wie gewohnt weitergeführt werden, mit mal mehr, mal weniger Beiträgen - je nach Nachrichten- und Interessenlage des Autors und meinem Zeitbudget.

25. Mai 2011

Berlin Stinkt!

Ich bin seit gestern aus Berlin vom Postwachstumskongress (siehe auch die Doku auf dem Blog) zurück und habe nun wieder die Musik von The Incredible Herrengedeck im Ohr, eine coole "Chanson-Punk-Band" (Eigenbeschreibung) aus Berlin, die ich am Samstag zum zweiten Mal live gesehen habe. Hier nun zwei Clips der Band.

Berlin Stinkt!

Kiezkiller (mein aktueller Ohrwurm)
Und weil Berlin so "furchtbar" ist, fahre ich am Freitag gleich wieder hin ;)

17. Mai 2011

NO Homophobia

Chumbawamba's song Homophobia for May 17, the international day against homophobia and transphobia.

Hier ein toller Song von Chumbawamba passend zum heutigen Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie.

African Countries Develop Alternative to IMF Strategy

Check out this interesting interview about the IMF and independent governance in Africa on the REAL News Network:
Léonce Ndikumana and Bob Pollin: Defying IMF inflation warnings, some African countries borrowing and investing in job creating projects

16. Mai 2011

Le PPP nuit à la santé - au Québec et ailleurs

J'ai lu un article intéressant durant mon dernier séjour au Québec sur le PPP (Public Private Partnership) et les effets négatifs de la privatisation des services publics. Voici le lien sur le site du journal "Le Devoir". Selon des estimations actuelles l'État pourrait payer $ 60 millions de plus pour des services de santé par rapport à une cliniquepublique. Le contrat initial avec la compagnie privée qui organise les soins dans la clinique en mode PPP prévoyait des économies importantes qui vont pas être réalisées.

Public Private Partnerships (PPP) werden weltweit gerne zur Übertragung öffentlicher Aufgaben auf private Unternehmen verwendet. Das Beispiel eines interessanten Artikels auf französisch ist ein Krankenhaus eines privaten Dienstleisters, in dem u.a. die Arbeitsbedingungen schlechter sind als die der Kolleg_innen im öffentlichen Dienst, aber das über die 25-jährige Vertragslaufzeit voraussichtlich 60 Millionen $ teurer sein wird als ein öffentlich geführtes Krankenhaus. Dies zeigt, dass die Behauptung zu angeblich günstigerer und besserer Versorgung durch private Angebote den Realitätstest nicht unbedingt besteht.

8. Mai 2011

Back in Germany, de retour en Allemagne, bin zurück

I am back in Germany from my forth stay in Québec. After a busy day on Friday followed by a nice evening and a relaxed day on Saturday I am off to the first of two week long seminars about gender relations I will be doing with young working people. Since I will be very busy during this time I probably won't be able to blog (much) for the next two weeks.

Je suis de retour en Allemagne et la vie quotidienne recommence vite. Je vais donner des seminaires durant les deux semaines à venir, donc je ne serai pas capable d'écrire ici très bientot. Salut Québec!

Ich bin nach meinem vierten Aufenthalt in Québec wieder in Marburg angekommen und hatte schon einiges zu tun. Richtig los geht es aber heute, denn nachmittags mache ich mich auf den Weg in die ver.di Jugendbildungsstätte in Naumburg, um einen Bildungsurlaub zu Geschlechterverhältnissen und -rollen zu teamen. Diesem folgt nach einer "Pause" am kommenden Wochendende mit NDC-Teamtreffen, Vortrag zur Extremismusdiskussion und Tages-Workshop zum selben Thema ab dem 15.5. der zweite Bildungsurlaub. Es handelt sich um den BU "Hausmann und Karrierefrau" der DGB-Jugend Mittelhessen, den ich hier schon erwähnt habe.
Darüber hinaus habe ich einiges zu tun, aber das werde ich in einer späteren Nachricht genauer erläutern.
In den beiden kommenden Wochen wird hier angesichts der anstehenden intensiven Bildungsarbeit wenig bis nichts passieren. Schaut aber gerne regelmäßig vorbei, vielleicht gelingt mir ja doch der ein oder andere kurze "Überraschungsbeitrag" ;)

3. Mai 2011

Canada after elections: "Don't mourn, organize"

Since I do not have the time to comment on yesterday's federal elections which gave the Cons a majority in Parliament out of 40% of the votes (or 24% of Canadian citizens in favour of the Harper Government) and made the NDP the official opposition, I recommend the following statement:

"Dear Rapist..."

"Twenty years after her assault at a college party, Liz Seccuro received a letter of apology from her attacker. The correspondence that followed led her to pursue justice at last"

Read the whole article here.

Videospezial: Wem gehört Berlin?

Der Spiegel hat eine sehenswerte Serie von Kurzdokus zum aktuellen Thema Stadtentwicklung in Berlin veröffentlicht. Lohnt sich reinzuschauen!

28. April 2011

Army Holds Annual 'Bring Your Daughter To War' Day


Army Holds Annual 'Bring Your Daughter To War' Day
via wmtc

Premier mai 2011 au Québec - 1. Mai in Québec

Cette année je vais célébrer le 1er mai pour la 2e fois au Québec. Parmi les activités organisées j'ai choisi celles à Québec. J'espère passer une belle journée de fête et de lutte; et peut-être meme la soirée à L'AgitéE

Célébrons la journée internationale des travailleuses et travailleurs - La solidarité ne connaît pas de frontières!

Da ich dieses Jahr den 1. Mai nicht in Hessen, genauer in unserem Jugendblock in Gießen, begehen kann, bin ich auf der Suche nach lokalen Alternativen hier in Québec auf zwei interessante Möglichkeiten gestoßen:

- 1. Mai Feier und Demo gegen das aktuelle unsoziale Budget für die Provinz Québec in der Stadt Québec
- Antikapitalistische 1. Mai Demo in Montréal im Anschluss an die Gewerkschaftsdemo

Wahrscheinlich werde ich den 1. Mai diesmal in der Stadt Québec begehen.
Heraus zum ersten Mai - Hoch die internationale Solidarität!

26. April 2011

Frauen- und Männerbilder in der Werbung

Ich möchte euch folgende tolle Präsentation zu Frauen- und Männerbildern in der Werbung von Antje Schrupp empfehlen.

Into The Fire - The whole world is watching

This brings back quite some memories...

June 2010: World leaders and activists from around the world gathered for the G20 Summit. With over 19,000 police officers and security personnel on hand, the results lead to over 1100 arrests, martial law in downtown Toronto, and the most massive violation of civil liberties in Canadian history.

Check out the full documentary below.
Into The Fire on DVD has over 2 hours of extras including never before seen footage of Charlie Veitch in Toronto, deleted scenes, extended interviews, a making of the soundtrack special feature and much more!
Please support the film makers by getting your copy on DVD. Burn copies and hand them out to your friends, family members and total strangers!

via cveitch

20. April 2011

Neu: Informationsportal Krieg und Frieden

Ich möchte auf ein neues Angebot der bpb und des BICC aufmerksam machen. Das Informationsportal Krieg und Frieden bietet bereits in der beta-Version interessante Militärstatistiken, die in Form einer Weltkarte aufbereitet sind. Das Angebot ist im Aufbau. Reinschauen und Feedback geben lohnt sich also.

18. April 2011

No One Is Illegal !

Check out this great clip about borders and their impact on human beings.

No One Is Illegal UK campaigns for the total abolition of immigration controls.

17. April 2011

Was Strom wirklich kostet

Dies lässt sich jetzt leicht herausfinden auf folgender Kampagnenseite von Greenpeace Energy: http://www.energiewendejetzt.de/

Dort finden sich Zahlen, Fakten und übersichtliche Grafiken, die zeigen, welche realen Kosten die Energieträger verursachen, indem die gesamtgesellschaftlichen Kosten - anders als auf der Stromrechnung - berücksichtigt werden.

Direktlink zu Stromkostenübersicht

16. April 2011

Gute Nachrichten aus Island

Nachdem die mutige isländische Bevölkerung die Schuldentilgung für die Pleitebank Icesave zum zweiten Mal nach dem Motto "Wir zahlen nicht für eure Krise!" abgelehnt hat, lese ich gerade, dass der Bürgermeister von Reykjavík keine Besuche von Offizieren deutscher Kriegsschiffe empfangen wird.

Wirklich gute Nachrichten für Demokratie und Frieden!

"Shit Harper did"

Here is a nice site stating some Shit Harper did. This information tool made by people who do not want him as Prime Minister anymore - especially not with a majority government - is now online for potential voters in the upcoming federal elections here in Canada on May 2.

via wmtc

15. April 2011

Hausdurchsuchung im Attac-Bundesbüro

Die Veröffentlichung eines geheimen Gutachtens zur BayernLB, das ich auch für meine Diplomarbeit zur HSH Nordbank verwendet habe, hat erste Konsequenzen für Attac.

Hier der erste Teil der Attac-Meldung vom 14.4.2011:

Das Bundesbüro von Attac in Frankfurt am Main ist am heutigen Donnerstagvormittag von der Staatsanwaltschaft München durchsucht worden. Laut Durchsuchungsbefehl des Münchner Amtsgerichts wird dem Vorstand des Attac-Trägervereins vorgeworfen, mit der Veröffentlichung eines Gutachtens zur BayernLB auf der Attac-Homepage das Urheberrecht verletzt zu haben.

Es liegt nahe, in dieser Razzia eine Drohgebärde der Finanzindustrie und von Politikern, die sich ihrer Verantwortung nicht stellen wollen, zu sehen. 

Ich hoffe, dass meine  Mitstreiter_innen die Durchsuchung gut überstanden haben und sich tatsächlich nicht einschüchtern lassen. Öffentliche Banken gehören unter effektive öffentliche Kontrolle - und diese fängt bei der Veröffentlichung von relevanten Gutachten über ihr Geschäftsgebaren an.

Seit der Gründung von Attac gilt unverändert:  
Finanzmärkte entwaffnen und unter Kontrolle bringen!

via @

7. April 2011

10 ans après le Sommet des Amériques

Le 16 avril aura lieu une Journée spéciale à Québec sur le sujet de:
10 ans après le Sommet des Amériques: les luttes continuent!
Toutes les informations actuelles se trouvent sur http://www.reseauforum.org/grille-calendrier/?q=10ans

5. April 2011

Blogvorstellung auf Blogger United

Ich habe bisher zwei Blogbeiträge über das Projekt Blogger United verfasst und teile weiterhin meine Beiträge über twitter und facebook mit den dort vernetzten Blogger_innen. Nachdem ich seit Januar 2011 im Blogverzeichnis von Blogger United in der Kategorie Politik mit meinem Blog vertreten bin und auf der Seite derzeit sogar ein Banner zu mir verlinkt, habe ich nun noch eine Blogvorstellung verfasst, die ihr seit heute hier lesen könnt.
Ich füge sie zusätzlich leicht verändert in diesen Beitrag ein, da sie für neue Leser_innen, die nicht über Blogger United auf mich aufmerksam geworden sind, interessant sein könnte.

Mein Blog "Matthias in Marburg" existiert seit dem 3. Oktober 2005 und bringt es aktuell auf 1.047 Beiträge. Zunächst diente es der Vorstellung einiger Aspekte meines Austauschsemesters in Rennes, Frankreich. Zu Beginn gab es Nachrichten auf deutsch und französisch über die Uni und mein Leben in Frankreich, aber auch schon einen politischen Beitrag.

Ein Jahr später wurde das Blog nach einer Pause wiederbelebt und hat seither einen politischen Schwerpunkt, in dem es um vielfältige Themen aus krititischer Perspektive geht.
Es gibt aber auch immer mal wieder Beiträge aus meinem Leben in Marburg und anderswo.
Wenn ich z.B. auf Reisen bin (bisher Asien, Australien, USA, Kanada, Israel, Palästina, Kuba, Türkei und immer mal wieder Frankreich), berichte ich auch darüber in Wort und Bilder, manchmal auch mit Videos. Dies mache ich gerne in der jeweiligen Landessprache, sofern es englisch oder französisch ist. Wenn ich nicht in der BRD weile, bin ich politisch nicht untätig, sondern mische mich auch woanders ein, in letzter Zeit vor allem in Kanada, letzte Woche z.B. auf einer Studidemo in Montreal.

Zu Blogger United bin ich im April 2010 gestoßen und versuche seitdem, das Projekt so gut es geht zu unterstützen.

Ich freue mich über jede_n Leser_in und besonders über Kommentare!

2. April 2011

ISM: Montreal - Thousands vs Tuition Fees

To complete my short post from yesterday I would like to share another post by Mo from the International Student Movement. You will find some photos of the protest and two video clips of the police attacks on a part of the demonstration supporting students ocupying the CRÉPUQ office (Conférences des recteurs et principaux des universités du Québec - the rectors and principals councils) who are in favour of tution hikes.

Today's fight in Québec against tuition fees and the antisocial budget of the liberal Government is part of our struggle for free and emancipatory education and a better life worldwide.

La prostitution, réglementer ou abolir?

Une discussion sur la prostitution aura lieu le 5 avril à Québec, voici le texte annoncé par Les Mardis de l'Anarchie:

Nous avons le grand privilège de recevoir les gens du Projet Intervention Prostitution de Québec (PIPQ).

19h30: Un débat qui divise les progressistes: Face à la prostitution, quelle position adopter? Néo-abolitionnisme, décriminalisation ou réglementation? Geneviève Quinty du PIPQ vient nous démêler tout ça à l'aide des exemples européens. Elle sera accompagnée des filles du projet Libre Unies et Nuancées Ensemble (LUNE), un projet visant l'empowerment pour les femmes prostituées. Des exemplaires de leur magazine seront disponibles.

21h: Un échange/discussion/débat aura lieu avec l'assistance. Ce qui différencie la prostitution forcée de la prostitution libre, c'est la question du consentement. Ce sera la question d'ouverture: Qu'est-ce que le consentement?

Pour vous faire une tête pour cette question complexe, consultez les documents suivants:
Ça se passe à l'AgitéE à Québec, comme d'habitude.

    1. April 2011

    Impressions sur la manif du 31 mars à Montréal

    J'ai bien aimé la manif hier contre la hausse des frais de scolarité à Montréal. L'association étudiante de l'Université Lavel qui a organisé les bus de Québec a mis pas mal de photos en ligne ici. Voici une petite sélection des photos que j'ai prises moi-meme. La lutte pour une éducation libre, émancipatrice et de qualité doit et va continuer partout dans le monde.

    Below you can find a selection of photos I took during yesterday's rally in Montréal against tuition hikes in Québec, Canada. More photos by a student association from Québec here. The struggle for free and emancipatory education worldwide continues.

    Hier sind einige Fotos, die ich während der gestrigen Demo in Montréal gegen die massive Erhöhung der Studiengebühren in der kanadischen Provinz Québec gemacht habe. Mehr Fotos z.B. hier. Der Kampf gegen Studiengebühren und für freie und emanzipatorische Bildung weltweit muss weitergehen.

    Ma banderole préférée :)








    À nous la rue!

    Le précariat future à coté d'un bureau d'Adecco...

    Le bloc des parents étudiants avec leurs enfants :)

    Un étudiant dans le rouge durant la manif ;)
     
    Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
    Google+