15. April 2011

Hausdurchsuchung im Attac-Bundesbüro

Die Veröffentlichung eines geheimen Gutachtens zur BayernLB, das ich auch für meine Diplomarbeit zur HSH Nordbank verwendet habe, hat erste Konsequenzen für Attac.

Hier der erste Teil der Attac-Meldung vom 14.4.2011:

Das Bundesbüro von Attac in Frankfurt am Main ist am heutigen Donnerstagvormittag von der Staatsanwaltschaft München durchsucht worden. Laut Durchsuchungsbefehl des Münchner Amtsgerichts wird dem Vorstand des Attac-Trägervereins vorgeworfen, mit der Veröffentlichung eines Gutachtens zur BayernLB auf der Attac-Homepage das Urheberrecht verletzt zu haben.

Es liegt nahe, in dieser Razzia eine Drohgebärde der Finanzindustrie und von Politikern, die sich ihrer Verantwortung nicht stellen wollen, zu sehen. 

Ich hoffe, dass meine  Mitstreiter_innen die Durchsuchung gut überstanden haben und sich tatsächlich nicht einschüchtern lassen. Öffentliche Banken gehören unter effektive öffentliche Kontrolle - und diese fängt bei der Veröffentlichung von relevanten Gutachten über ihr Geschäftsgebaren an.

Seit der Gründung von Attac gilt unverändert:  
Finanzmärkte entwaffnen und unter Kontrolle bringen!

via @
Kommentar veröffentlichen
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+