16. Mai 2011

Le PPP nuit à la santé - au Québec et ailleurs

J'ai lu un article intéressant durant mon dernier séjour au Québec sur le PPP (Public Private Partnership) et les effets négatifs de la privatisation des services publics. Voici le lien sur le site du journal "Le Devoir". Selon des estimations actuelles l'État pourrait payer $ 60 millions de plus pour des services de santé par rapport à une cliniquepublique. Le contrat initial avec la compagnie privée qui organise les soins dans la clinique en mode PPP prévoyait des économies importantes qui vont pas être réalisées.

Public Private Partnerships (PPP) werden weltweit gerne zur Übertragung öffentlicher Aufgaben auf private Unternehmen verwendet. Das Beispiel eines interessanten Artikels auf französisch ist ein Krankenhaus eines privaten Dienstleisters, in dem u.a. die Arbeitsbedingungen schlechter sind als die der Kolleg_innen im öffentlichen Dienst, aber das über die 25-jährige Vertragslaufzeit voraussichtlich 60 Millionen $ teurer sein wird als ein öffentlich geführtes Krankenhaus. Dies zeigt, dass die Behauptung zu angeblich günstigerer und besserer Versorgung durch private Angebote den Realitätstest nicht unbedingt besteht.
Kommentar veröffentlichen
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+