16. September 2007

Der Shoa gedenken

Der 6. September war dem Gedenken und der Diskussion ueber die heutige Bedeutung der Shoa (שואה), der "großen Katastrophe", sprich dem systematischen Völkermord an etwa sechs Millionen der europaeischen JuedInnen unter der Herrschaft des Nationalsozialismus, gewidmet. Die erste und laengste Station war die Gedenkstaette Yad Vashem. Der hebraeische Begriff יד ושם steht für „Denkmal und Name“ und geht auf Jesaja 56,5 zurueck (vgl. Wikipedia-Artikel). Da es Genaueres ueber die Ausstellungen und Denkmaeler in Yad Vashem im verlinkten Artikel gibt, beschreibe ich hier keine Details. Fuer mich reichte die Zeit nicht aus: Ich haette sehr gern noch mehr Zeit in der Gedenkstaette verbracht, aber die Zeitnot ist unvermeidbar bei einer so vollgepackten Gruppenreise wie diese hier. Im zuletzt besuchten Teil, dem Tal der Gemeinden, wurde ich damit konfrontiert, dass die JuedInnenverfolgung direkt vor der Haustuer meiner Vorfahren stattfand: Waehrend unserer Gedenkzeremonie im deutschen Bereich las ich die Namen von mehreren Staedten und Doerfern der Region, in der ich aufgewachsen bin, darunter Schotten (mein Kindergarten), Gedern (meine Grund- und Gesamtschule) und Buedingen (meine Oberstufe)! Das war mir so nicht bewusst und nahm mich ganz schoen mit...
Die naechsten Programmpunkte fanden im Haus der Aktion Suehnezeichen Friedensdienste (ASF) statt. Zunaechst wurde deren Arbeit von MitarbeiterInnen und Freiwilligen aus Deutschland und Israel vorgestellt, bevor die Holocaust-Ueberlebende Ester Golan ihre Lebensgeschichte (mit Powerpoint!) vorstellte. Diese sehr bewegende Praesentation rief viele Fragen hervor, die Ester bereitwillig (teils mit Gegenfragen) beantwortete. Nach einer Fuehrung durchs Haus ging es zurueck ins Hotel, wo nach diesem intensiven Tag nicht mehr viel passierte.

Und hier einige Bilder dieses Tages:

Ausgang aus der Gedenkstaette Yad Vashem

Ausblick von Yad Vashem

Gedenksaeule

Ausgang der Kindergedenkstaette

Tor am Eingang des Gedenk-Gelaendes

Fuer die Ueberlebenden der Shoa

Im Tal der Gemeinden stehen zahlreiche Orte Europas, in denen juedische Gemeinden existierten, u.a. Schotten, Gedern, Buedingen, Friedberg...!

Unsere Blumen und Kerzen im Tal der Gemeinden

Inschrift

Ein Bahnwaggon

Ester Golan heute und als Kind
Kommentar veröffentlichen
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+