21. Juni 2007

Demo gegen den Abschiebeknast Ingelheim



Im Rotweinstädtchen Ingelheim am Rhein befindet sich seit fünf Jahren einer der modernsten Abschiebeknäste Deutschlands.
Die hohen "Sicherheitsvorkehrungen" suggerieren, dort säßen Schwerkriminelle ein. Vorurteile der Bevölkerung werden so befördert und verhindern eine kritische Auseinandersetzung mit dieser Einrichtung und ihrer Funktion. Bei den Einsitzenden handelt es sich meist um Menschen auf der Flucht, die hier erfolglos um Asyl nachgesucht haben.
Abschiebeknäste und Abschiebelager im Inneren sind das Pendant zu den scharf bewachten Außengrenzen Europas. Zum System der derzeitigen Politik gehört, dass Waren, Dienstleistungen, Kapital und die verwertbaren Menschen selbstverständlich Grenzen passieren können, während die Unerwünschten zurückgewiesen werden.
Tagtäglich verlieren Dutzende von Flüchtlingen ihr Leben beim Versuch, die militärisch überwachten EU-Außengrenzen zu überwinden. 2006 war laut PRO ASYL das Jahr mit der höchsten Anzahl von Toten an den europäischen Außengrenzen und einem neuen historischen Tiefstand bei den Asylgesuchen. Doch Kriege, Ausbeutung, Unterdrückung, Perspektivlosigkeit und Armut werden Menschen immer zur Flucht bewegen. Wenn Fluchtursachen, die ja nicht zuletzt von EU und G8-Staaten zu verantworten sind, nicht ernsthaft bekämpft werden, werden sich immer wieder Menschen in der Hoffnung auf eine bessere Lebensperspektive auf den Weg machen. Die wenigen Flüchtlinge, denen es trotz der menschenfeindlichen EU-Flüchtlingspolitik gelingt nach Deutschland zu gelangen, erwartet eine gesetzlich legitimierte Repressions- und Abschreckungspolitik: Flüchtlinge werden durch die Unterbringung in Lagern ausgegrenzt und sind häufig dem Rassismus von Bevölkerung und Behörden ausgesetzt. Die Botschaft ist einfach: Wer in Deutschland um Asyl nachsucht, wird mit entwürdigenden und krankmachenden Lebensbedingungen bestraft. Wer nicht gebraucht wird und nicht freiwillig zurück in die Verfolgung, den Bürgerkrieg oder die Perspektivlosigkeit geht, dem drohen Knast und Abschiebung.

Deshalb am 23.06.07 nach Ingelheim
Gegen die Festung Europa demonstrieren
Abschiebeknäste und Abschiebelager abschaffen

Text: von mir veränderter Aufruf von www.abschiebeknast-ingelheim.de

Falls weitere MarburgerInnen mit dem Zug hinfahren, könnten wir uns gegen halb eins am Gleis treffen und zusammen fahren...
Kommentar veröffentlichen
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+