25. Januar 2008

Neues aus Quebec

Wie ich bereits auf französisch geschrieben hab, war am vergangenen Wochenende eine Willkommensfeier für die neuen Studierenden, auf der ich getanzt habe (ohne Witz!) - und das quasi gleich auf zwei "Hochzeiten", nämlich zuerst zu Salsa und Merengue der einen Live-Band und direkt danach traditionell zu von älteren Männern eingespielter folkloristischer Musik aus Québec.
Ansonsten bin ich schon Mitten im Trimester und hab ziemlich viel zu tun, aber es macht Spaß. Ich muss mich nur noch von ein bis zwei Kursen, in die ich noch eingeschrieben bin, trennen, damit die Arbeit für die Uni nicht überhand nimmt. Dazu muss ich aber erst sicher sein, dass sie Kurse, die ich tatsächlich mache, auch in Marburg anerkannt werden. Vor allem würde ich gern meinen letzten Schein in Politikwissenschaft hier machen. Das ist aber schwierig, weil ich dazu eine Hausarbeit von 25 Seiten schreiben muss, was hier nicht üblich und sehr schwierig ist, weil mensch so viele verschiedene Ssachen pro Kurs machen muss (z.B. 1-2 Klausuren, ein Referat mit ausführlichem Thesenpapier und Diskussionsauswertung, recht viel obligatorische Lektüre und dann vielleicht noch ne kleinere Arbeit von 5-15 Seiten) . Ich bekomme aber laut meiner Studienordnung nur meinen letzten Schein, wenn die große Hausarbeit Bestandteil der geleisteten Arbeit ist. Und ich kann natürlich nicht andere Aufgaben weglassen, weil ich mehr schreibe (was mir der/die Prof auch erst noch erlauben müsste), denn dann würde ich automatisch durchfallen...
Doch genug vom nervigen Alltagskram. Gestern war an der Uni eine große Show mit vier Live-Bands, die richtig gerockt hat. Nähere Infos zu den Bands auf französisch gibt's in der Ankündigung. Der Abend hat mir so gut gefallen, dass ich die anwesenden Bands verlinken möchte. Eröffnet haben die Sause aRTIST oF tHE yEAR mit guitarrenlastigen Diskoklängen und witzigem Outfit. Anschließend heizten Socalled mit ihrem spritzigen Hip Hop auf yiddish und englisch und begleitendem Gesang auf englisch und französisch der Menge weiter ein. Die zehnköpfige Gruppe CEA aus Québec trieben die Stimmung mit ihrem funkigen Hip Hop auf die Spitze. Abschließend spielten Peakafeller in einem recht leeren Saal.
Einen Bericht zu den ersten beiden Bands auf französisch gibt's hier. Une critique des deux premiers groupes de la show de la rentrée Hiver 2008 à l'Université Laval se trouve ici.
Update: Lisez la critique de l'Impact Campus du 29 janvier!
Was sonst noch cool ist: Ich kann als Studi umsonst ins Schwimmbad, Schlittschuh laufen, Ergometer (Rad) fahren und mich mit Leuten zusammentun und nen Tennis- oder Fussballplatz anmieten! War immerhin schon zwei Mal schwimmen und werd die Tage mal mein Glück auf dem Eis versuchen.
Abschließend sei erwähnt, dass ich gleich das Label Quebec/Canada als Sammelbecken aller Beiträge über meine Zeit in Quebec und Kanada hinzufügen werde.
Kommentar veröffentlichen
 
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
Google+